LPL schockt SKT, Samsung und Co. im Rift Rivals-Finale

Geposted von Funk1ll3r,
Nicht nur das Duell Europa gegen Nordamerika verlief bei den Rift Rivals unerwartet, auch im Kampf zwischen den großen asiatischen Regionen gab es eine Überraschung: Die Teams der chinesischen LPL setzten sich im Finale gegen die haushohen Favoriten aus Südkorea mit 3:1 durch. Die ersten Tage sah es im Vergleich zwischen Südkorea, China und Taiwan so aus, als wäre das Rift Rivals-Event nur ein weiteres internationales Riot-Turnier mit einem dominanten Sieg der LCK.

Doch am Sonntag kam alles anders: Zum ersten Mal seit dem Mid-Season Invitational 2015, als EDward Gaming SK Telecom T1 im Finale mit 3:2 schlug, hat ein internationaler Wettbewerb des Publishers einen nicht-koreanischen Sieger.

Ausgerechnet EDG legte dabei den Grundstein für die Sensation. Der Rekord-Champion der LPL verlor in der Gruppenphase beide Duelle mit Samsung Galaxy sowie J Team und unterlag auch im Halbfinale ahq e-Sports Club in einem denkwürdigen Spiel nach über 62 Minuten, in dem AD-Carry Chun-An 'AN' Chou mit Xayah das Spiel seines Lebens machte und 77.000 Schaden verursachte (40,6% seines Teams). Trotzdem sollte der LMS am Ende kein Sieg vergönnt sein.
Im großen Finale bekamen Kai 'Clearlove' Ming und Co. allerdings ihre Revanche gegen die Südkoreaner von Samsung. Im Gegensatz zu ihren vorherigen Auftritten präsentierten sich die Spieler klar verbessert, während die Koreaner erneut enttäuschten.

Nach der überraschenden Führung der LPL schickte die LCK direkt SK Telecom T1 ins Rennen. Es kam zu einem weiteren Duell mit Team WE. In der Gruppenphase hatten Sang-hyeok 'Faker' Lee und Co. ihre Gegner noch überrollt, doch dieses Mal lief es anders. Die Chinesen fokussierten den Mid-Laner, der selbst auch noch teilweise kräftig mithalf, und bauten ihren Vorsprung sehenswert aus.



Nach nur 33 Minuten gelang es Team WE, den Nexus von SKT zu zerstören und die LPL mit 2:0 in Führung zu bringen.

Im Anschluss sollte KT Rolster das Comeback in die Wege leiten. Der LCK-Finalist des Spring Splits, der in der Gruppenphase nicht unbedingt überzeugt hatte, setzte sich verdient gegen OMG durch und verkürzte auf 1:2.

Die Hoffnungen Südkoreas lasteten im vierten Spiel auf den Schultern von MVP, aktuell nur auf Platz neun in der eigenen Liga und alles andere als in Form. Zudem hatte das Team mit Royal Never Give Up einen starken Gegner vor sich. MVP kämpfte in diesem Spiel lange mit aller Macht, um ein fünftes Game zu erzwingen, musste sich am Ende aber geschlagen geben.

Mit Champions wie Camille und Caitlyn hatten die Chinesen ein besseres Late-Game und machten davon auch Gebrauch. Nach rund 50 Minuten zerstörten sie alle Inhibitoren der Südkoreaner. Als diese wenige Minuten später versuchten, Baron Nashor zu contesten, das Objective aber an den Vize-Champion der LPL ging, nutzte Top-Laner Jun-Ze 'LetMe' Yan seinen Teleport, um sich in die MVP-Basis zu befördern und das Spiel zu beenden.



Hättet Ihr mit einem Erfolg der LPL gerechnet? Könnten die nicht-koreanischen Teams bei den Worlds eine Chance haben?

Ihr wollt keine Neuigkeiten zu League of Legends verpassen? Folgt uns auf Facebook und Twitter
oder joint dem offiziellen Summoner's Inn Discord-Server!


Kommentare