Doppeltes Zerschmettern und das spannendste Spiel des Splits

Geposted von Boelli,
Die beiden stärksten Teams der regulären Saison, SK Gaming und Fnatic, trafen am Wochenende auf die beiden Aufsteiger H2k-Gaming und Unicorns of Love. Es hieß Favoriten gegen aufsässige Aufsteiger. Die unglaublich spannende Geschichte des EU LCS Halbfinales lest ihr hier! Fnatic gegen H2k-GamingSpiel 1
Was für eine Eröffnung: H2k wählt Shen für Odoamne auf der Toplane. Vorher wurden von beiden Teams jeweils drei Champions gebannt, die auf der Toplane zu Hause sind. Fnatic reagiert darauf mit LeeSin für Huni auf der Toplane inklusive Zerschmettern.
Der Spielstart hat es in sich. Huni nimmt den roten Buff von Reignover und geht mit LeeSin auf Level 2 in H2ks Dschungel um Loulex Gragas zu schwächen. Während Loulex die Heimreise antritt, kann sich Reignover den gegnerischen roten Buff sichern. Mit zwei stärkeren Beschwörerzaubern „Zerschmettern“ kann sich Fnatic locker den ersten Drachen sichern. Dazu rotiert Fnatic-Schütze Steeelback auf Kalista gegen Ryus Diana in die Midlane. Nach kurzer Zeit treffen sich die Botlanes jedoch auf der Toplane. H2k-Gaming erspielt sich hier einen Vorteil und kann sowohl Turm als auch Erstes Blut abholen.
Die Rotation beider Botlanes in ihre Heimatlane geht für H2k zunächst nicht gut aus. Hjärnan stirbt und Fnatic forciert den Drachen. H2k geht jedoch dazwischen, kann zunächst die Botlane töten und dann ihrerseits den Drachen bekommen. Vor allem kaSings Annie macht hier den Unterschied.
In Minute 15 bricht erneut ein Kampf im Fluss aus der katastrophal für Fnatic ausgeht. Drei Mitglieder müssen ihr Leben lassen und Fnatic steht bereits 7.000 Gold zurück. H2k führt kurz darauf bereits 5:1 in Türmen.
H2k holt zwei Spieler im Dschungel ab und beginnt den Baron. Ausgerechnet Huni, als Toplaner mit Zerschmettern, kann den Baron stehlen. H2k revanchiert sich jedoch und kann ihrerseits wieder drei Gegner töten. Huni schafft es kurz darauf auch das Schmetterduell gegen Loulex beim Drachen zu gewinnen. Beide Teams stehen nun bei zwei Drachen. Als Ryu auf der Botlane augenscheinlich eingefangen wird, greift Fnatic an, doch Ryu ist schon so viel stärker als Fnatics Spieler, dass der Rest von H2k dazustoßen kann. Fnatic verliert zwei Mitglieder und den ersten Inhibitor. Kurze Zeit später fällt auch der Toplaneinhibitor ohne Kills. Vor dem dritten Inhibitor startet Fnatic einen letzten verzweifelten Angriff. H2k wehrt diesen jedoch ohne Probleme ab, lässt Febivens Cho’gath gnädig am Leben und beendet das Spiel. Das erste Spiel des Halbfinales endet damit in einem „Stomp“ für H2k.



Spiel 2
Wieder stellt sich auf der Toplane Shen einem LeeSin entgegen. Fnatic entscheidet sich augenscheinlich zunächst für eine „Juggermaw“-Kombo mit Janna und Nunu, wählt dazu allerdings Lucian und LeBlanc, die von dieser Kombination nur bedingt profitieren. H2k konzentriert sich mit Jinx und Cassiopeia auf den späten Spielverlauf.
Fnatic entscheidet sich in Spiel 2 für einen gewöhnlicheren Lanetausch und die Teams tauschen den ersten Turm. Mit H2ks Überzahl auf der Botlane geht auch der erste Drache an die Briten. Fnatic kann jedoch Odoamnes Shen äußerst präzise aus dem Spiel nehmen. Es dauert bis Minute Sechs, bis er Level 2 erreicht. Durch den erneuten Tausch der Lanes fallen auch auf den anderen Seiten jeweils die äußeren Türme. Diesmal kann Fnatic ihren ersten Drachen abholen. Als Fnatic Loulex Gragas und kaSings Thresh im Dschungel fängt, kann Febiven eine Doppeltötung holen. Fnatic entscheidet sich für einen Angriff auf die Mitte – dieser geht jedoch schief, Ryus Cassiopeia tötet Yellowstars Janna und H2k kann für den äußeren Mittelturm zwei Türme und Febiven tauschen.
Ein weiterer Kampf um den dritten Drachen bringt Fnatic jedoch nicht nur den zweiten Drachenbuff, sondern auch ein Ass im Tausch für Huni und damit endlich einen ersten Vorteil für den ehemaligen Weltmeister. Als Fnatic H2k von ihrem Inhibitorturm vertreibt öffnet sich für sie ein kleines Zeitfenster, indem Steeelback und Reignover den Baron beginnen. H2k bekommt zwar Wind davon, kann jedoch den Baron nicht verhindern. Im ausbrechenden Kampf tauscht Fnatic 4:2 trotz starker Cassiopeia-Ultimate. Damit baut Fnatic ihren Goldvorsprung auf 7.000 Gold in der 24. Minute aus.
Weitere Action gibt es, als der Baron erneut auftaucht. H2k sieht sich gezwungen, dagegen vorzugehen, tappt jedoch in die Falle. Fnatic zerstört den ersten Inhibitor, wendet sich erneut dem Baron zu, der nun ohne Probleme fällt. Mit dem Goldvorsprung und dem Baronbuff kann Fnatic das Match nun routiniert herunterspielen. Besonders deutlich zeigt sich der Vorteil in den Duellen der beiden Schadensquellen: Während Febivens LeBlanc Ryus Cassiopeia nicht ganz tötet, weil er das Siegel der Stille (Q+R) nicht auslöst. Kann Steeelbacks Lucian Hjärnans Jinx mit nur einem durch Nunus Blutrausch (W) verstärkten Niedermähen von 100 auf 0 bringen. Fnatic gewinnt Spiel 2 und gleich damit zunächst aus.



Spiel 3
Fnatic entscheidet sich für fast die gleiche Kombination wie in Spiel 2. Lediglich die Support-Champions tauschen das Team. H2k behält lediglich Gragas im Dschungel der erneut mit Nunu und LeeSin große Probleme bekommt. Fun Fact: kaSing spielt Janna mit dem Fnatic-Skin. Die Anfangsphase geht ohne Kills vonstatten. Gleich mehrfach kann sich dem Ersten Blut gerade noch entziehen. Fnatic ist aktiver, hat aber auch Pech, als Reignover und Febiven beide versuchen Odoamnes Sions Ultimate per Flash zu unterbrechen – und verfehlen. Fnatic tauscht ihren oberen Turm gegen den ersten Drachen. H2k zeigt vor allem Stärke im vermeiden von Toden und fokussiert eher die Türme.
Fnatic spielt ungewöhnlich fehlerhaft. Trotz Nunu und zwei Zerschmettern im Team kann Hjärnan mit Sivir den Drachen stehlen. Im ausbrechenden Kampf mit vielen Fehlern auf beiden Seiten tauscht man 3:1 für H2k, obwohl Hjärnan inzwischen in der Mitte die Türme einreißt. Der nächste Drache wird diesmal von den Briten angegangen und diesmal ist es Huni, der ihn stiehlt.
Nach einer halben Stunde fokussiert Fnatic den Baron, da eine Vasallenwelle auf der Botlane den inneren Turm bedroht. H2k kann den Angriff jedoch umdrehen, insgesamt 4:0 tauschen und damit den Baron für sich sichern. Damit kann H2k den Toplane-Inhibitor einreißen. Lediglich Huni klaut erneut den Drachen. Hjärnan spielt bärenstark, kann locker mehr Vasallen holen, als Steeelback, stirbt einfach nicht und holt Turm um Turm und Kill um Kill. Auch der zweite und dritte Inhibitor fallen nacheinander und H2k kann schlussendlich beenden. 2:1 für H2k.



Spiel 4
Fnatic bannt Sivir nach Spiel 3, dafür ist Diana für Ryu wieder verfügbar. H2k entscheidet sich außerdem für Kog’maw und Annie auf der Botlane. Auf der anderen Seite wählt Fnatic ein komplett neues Team, baut mit Jinx aufs späte Spiel und wählt mit Zed und Rek’sai einiges an Split-Push-Potenzial.
Erneut ist der Start ohne Kills, allerdings bedingt durch fehlerhafte Absprachen von Yellowstar und Reignover. Reignover ist oft auf der Botlane um Kog’maw zu schwächen, wenn Yellowstar das Todesurteil trifft, hat der jedoch schon abgedreht, es folgt kein Schaden gegen das Leerenwesen.
Erstes Blut folgt dann in der Midlane für Febivens Zed.
In Minute 17 geht dann alles ganz schnell: Während Reignover und Huni Ryu auf der Toplane abholen, versucht H2k in der Midlane zu tauschen. Huni und Reignover können aber schnell in die Midlane rotieren und H2k zusammen mit den weiteren Teammitgliedern aufreiben. 4:0 für Fnatic und der nächste Turm. Gleich darauf wird an gleicher Stelle erneut gekämpft und Fnatic kann diesmal 3:2 tauschen und dann den Drachen abholen. Und es folgt gleich der nächste Kampf der wieder für Fnatic ausgeht. Febiven tötet kaSing, der auch von Steeelbacks Ultimate getroffen worden wäre. Jinx Ultimate fliegt aber durch und tötet die portende Diana, die sich an anderer Stelle vorher mit Febiven und Huni duellierte. Und wieder geht ein globales Objekt an Fnatic, in diesem Fall der Baron. Mit diesem kann sich Fnatic weitere Türme sichern und den ohnehin hohen Vorsprung auf 10.000 Gold erhöhen.
H2k versucht vor dem nächsten Drachen einen verzweifelten Angriff, der jedoch von Fnatic locker abgewehrt wird. Diesmal kann sich Yellowstar auf Thresh auszeichnen, indem er erst Steeelback mit dem Dunklen Weg in Sicherheit bringt um dann mit perfekter Rotation dieser den Kill vorzubereiten. Ohne Probleme kann sich Fnatic erneut den Baron holen und nebenbei noch Hjärnan abräumen, dem die Sivir sichtlich fehlt. Fnatic drückt mit überwältigendem Goldvorteil die Toplane durch und gleicht erneut aus. Das letzte Spiel muss die Entscheidung bringen.



Spiel 5
In Spiel 5 wechselt Steeelback auf Ezreal. Ryu nimmt Febiven den Zed, der sich dafür mit Cho’gath anfreundet. Odoamne spielt diesmal Diana um die Angriffsschaden-Champions im Team auszugleichen. Diana ist jedoch unmobil, bekommt früh Besuch von Reignover und Huni und er können sie im dritten Versuch ausschalten. Auch Loulex hat einmal mehr Schwierigkeiten. Er gibt sogar Erstes Blut im Eins gegen Eins gegen Reignover ab. Odoamne hat so große Probleme, dass Ryu und er die Sololanes tauschen. Ein erneuter Besuch von Reignover endet 1:1. H2ks Botlane kann sich bisher behaupten. Das ändert sich jedoch, als H2k den ersten Turm einreißt. Hjärnan bleibt etwas zu lang und beide Botlaner sterben. Nach 15 Minuten führt Fnatic bereits mit 4.000 Gold.
H2k versucht, sich den Drachen zu schnappen, doch Fnatic unterbricht sie und kann nicht nur den Drachen holen, sondern auch den unteren Turm nebst H2k-Spielern abreißen. Reignover kann erneut Gegner töten und steht nach 18 Minuten bereits 6:0. H2k muss bereits Einiges aufwenden um nur Huni zu töten. In Minute 20 erscheint pünktlich der Baron und eine halbe Minute später verschwindet er ins Nirvana und verleiht Fnatic die Verstärkung. H2k hat keinerlei Spielraum. So stark sie aussahen, wenn sie das Spiel kontrollierten, so hilflos wirken die Aktionen im letzten Spiel. Yellowstar kann Hjärnan an den Haken nehmen und Fnatic nutzt die Überzahl um die Botlane komplett durchzudrücken. Huni hat mittlerweile die Midlane vorbereitet, die ebenfalls fällt. Nach 23 Minuten ist dieses Spiel quasi vorbei. Huni zerstört Ryus Signaturchampion in der Botlane. Ohne Gegenwehr fallen jetzt auch die Türme der Toplane. Einmal mehr ist Yellowstars Todesurteil der Schlüssel. Er trifft Ryu, Reignover bekommt die Tötung, Fnatic beendet.
Damit ist Fnatic erneut nicht aus einem LCS-Finale wegzudenken. H2k-Gaming spielt nächsten Samstag noch um Platz 3.



Ihr wollt keine Neuigkeiten zu League of Legends verpassen? Folgt uns auf Facebook und Twitter!

Dieser Artikel wurde verfasst von Boelli, Summoner's Inn Redakteur.Von klein auf süchtig nach den bunten digitalen Welten. Liebt den Wettbewerb, den (e)Sport und Computer. Stadthagen, DeutschlandFolgt Boelli auf Twitter:@Boelli87.

Kommentare