WERBUNG:

"Jeder hat uns dafür gehasst": TL-Profi Bwipo über das Jahr 2022

Geposted von Funk1ll3r,
Für Team Liquid war das Jahr 2022 in League of Legends eine massive Enttäuschung, obwohl im Vorfeld mehrere große Namen, darunter auch Gabriel 'Bwipo' Rau, verpflichtet wurden. Der Belgier äußerte sich am Donnerstag über seine erste Saison in Nordamerika und die Zukunft. "Unser größter Fehler war: Wir haben am besten gespielt, wenn wir auf Scaling gesetzt, gefarmt und dann einfach im Late-Game gewonnen haben. Jeder hat uns dafür gehasst, am Ende ist der feindliche Nexus aber explodiert", erklärte Bwipo in seinem Livestream. "Wir haben uns allerdings entschieden, als Team explosiver sein zu wollen."

Das Team hätte deswegen versucht, mit Picks wie Lucian und Graves über die Top-Lane zu spielen. "Ich bin als Spieler nicht so gut darin, das ist einfach Fakt. Das Resultat war, dass wir diese Dinge trainiert haben, in denen wir nicht besonders gut waren", so Bwipo weiter. Dies hätte dazu geführt, dass Team Liquid über keine der drei Lanes gut gespielt hätte.

Neben dem ehemaligen Fnatic-Profi hatten sich vor dem Spring Split auch LCS-Legende Søren 'Bjergsen' Bjerg und Steven 'Hans sama' Liv, der insbesondere bei der jüngsten World Championship als Spieler von Rogue zahlreiche gute Auftritte gezeigt hatte, Team Liquid angeschlossen. Trotz dieser großen Namen verpasste die Organisation in beiden Spielzeiten das Finale und qualifizierte sich zudem nicht einmal für das internationale Top-Event auf heimischem Boden.

"Die größte Lektion, die ich gelernt habe"



Im Sommer hätten Zweifel die Performance des Teams belastet. Als Beispiel nannte Bwipo, dass wenn Hans sama eine schlechte Woche hatte, sich die Frage gestellt wurde, was passieren würde, wenn dies erneut geschieht. "Die Realität ist, du musst dich auf etwas einlassen. Das ist die größte Lektion, die ich gelernt habe", betonte der belgische Profi. "Du musst dich auf die Leute einlassen, von denen du am Anfang des Jahres denkst, dass sie gut sind. [...] Du musst an die Spieler, die du unter Vertrag genommen hast, und an die Strukturen, die du aufgebaut hast, glauben."

Für Team Liquid als Organisation hatte der Veteran nur positive Worte übrig. Er sei glücklich, denn die Verantwortlichen "kümmern sich um die Spieler". Wie es um seine Zukunft steht, konnte der Belgier allerdings nicht kommentieren. Team Liquids Co-CEO Steve 'LiQuiD112' Arhancet hatte zu Beginn der Woche große personelle Änderungen für das Jahr 2023 angekündigt. "Ich weiß nicht, was nächstes Jahr passieren wird, ich mag meine Umgebung hier bei Team Liquid aber", so Bwipo. "Ich hoffe, dass ich bleiben kann. Die Realität ist aber, dass ich nicht allzu gut gespielt habe. Wir werden sehen, was passiert."



Trotz des sehr enttäuschenden Jahres denke der Top-Laner nicht über ein Karriereende nach. Er glaube, "um Längen" besser zu sein als ein Großteil der LCS-Profis auf seiner Position. Ein Karriereende würde der 23-Jährige jedoch "in Betracht ziehen", wenn er nicht in der Lage sei, Spiele gegen die besten Top-Laner der Liga zu gewinnen oder zumindest gut gegen sie zu spielen.



Mehr Infos und Artikel rund um die LCS findet ihr in unserer Coverage!




Teaserbild: Riot Games / Twitter @LCSOfficial

Ihr wollt keine Neuigkeiten zu League of Legends verpassen? Folgt uns auf Facebook und Twitter oder joint dem offiziellen Summoner's Inn Discord-Server!

Kommentare

WERBUNG:
WERBUNG: