WERBUNG:

"Habe nicht geintet, von daher passt es" - Humanoid hat bereits G2 im Blick

Geposted von Funk1ll3r,
Fnatic qualifizierte sich am vergangenen Wochenende als letztes europäisches Team für die World Championship 2022 und erkämpfte sich auch die Chance auf den Einzug ins Finale der LEC Summer Season 2022. Mid-Laner Marek 'Humanoid' Brázda sprach im Anschluss über die Playoffs und mehr. Am Freitagabend siegte der siebenmalige Champion Europas mit 3:0 gegen Misfits Gaming und löste damit das letzte Worlds-Ticket der Region. Zwei Tage später überzeugte er auch beim 3:1 gegen die MAD Lions und hat dadurch am kommenden Samstag die Gelegenheit, ins große Finale einzuziehen. Für Humanoid war die zweite Serie eine besondere, denn es ging erstmals in den Playoffs gegen seinen langjährigen Arbeitgeber. "Ein Best-of-Five gegen mein altes Team zu gewinnen, fühlt sich ziemlich gut an. Ich bin aber auch traurig für sie, dass sie nicht mit mir in Malmö sein können", erklärte er im englischen Broadcast.

Der Tscheche spielte insgesamt drei Jahre für die Organisation. 2019 debütierte er in der LEC als Spieler von Splyce, nach dem Rebranding des Teams zu den MAD Lions ließ er zwei weitere Jahre folgen. 2021 gewann Humanoid mit den Löwen beide Splits in der europäischen Top-Liga, ehe er zum abgelaufenen Frühling zu Fnatic wechselte.

Kampfansage an G2 Esports



Für seine eigenen Leistungen wurde der 22-Jährige in diesem Sommer einige Male kritisiert, gegen die MAD Lions überzeugte er allerdings. Ein Beispiel dafür war eine starke Cassiopeia-Ultimate im entscheidenden Teamfight des dritten Spiels, nachdem er sich die Fähigkeit mit Sylas' Hijack (R) gesichert hatte. "Ich denke, ich habe in Ordnung gespielt", fasste der Mid-Laner seinen Auftritt durchaus bescheiden zusammen. "Mit Viktor farmt man einfach nur, was recht langweilig ist. Aber ich habe nicht geintet, von daher passt es."

Angesprochen auf seinen Formanstieg in der jüngsten Vergangenheit zeigte sich der tschechische Profi nüchtern und lieferte einen simplen Grund: "Ich spiele das Spiel üblicherweise mehr, wenn es in Richtung Playoffs geht, als noch zu Beginn", so Humanoid. "Die Season ist wirklich lang und ich werde nicht drei Monate lang jeden einzelnen Tag zehn Spiele in League of Legends spielen." Er fügte hinzu, dass er sich sehr auf die anstehende World Championship in Nordamerika mit Fans vor Ort freue.



Zuvor geht es allerdings noch zum letzten LEC-Wochenende des Jahres nach Malmö. Am Samstag um 17:00 Uhr trifft Fnatic im Lower-Bracket-Endspiel auf Rogue. Der Sieger überspringt die Play-In-Phase bei der World Championship und fordert zudem am Sonntag G2 Esports im Finale. Humanoid sieht sein Team dabei im Vorteil und blickt bereits auf das mögliche Endspiel gegen den Titelverteidiger.

"Für uns ist es wahrscheinlich besser, dass wir Sechster geworden sind. Dadurch können wir mehr Best-of-Fives spielen. Die Erfahrung auf der Bühne ist ziemlich wichtig", erklärte er. "G2 hat ein oder zwei Best-of-Fives gespielt, während wir mehr als sie spielen. Deswegen werden wir die Nase vorn haben." Zum Abschluss antwortete der Mid-Laner noch G2s Head-Coach Dylan 'Dylan Falco' Falco, der am Samstag nach dem deutlichen 3:0 gegen Rogue enthüllt hatte, im Finale gegen Fnatic antreten zu wollen: "Ich werde [ins Finale] gehen und sie stompen."



Mehr Infos und Artikel rund um die LEC findet ihr in unserer Coverage




Teaserbild: Michal Konkol - Riot Games

Ihr wollt keine Neuigkeiten zu League of Legends verpassen? Folgt uns auf Facebook und Twitter oder joint dem offiziellen Summoner's Inn Discord-Server!

Kommentare

WERBUNG:
WERBUNG: