Wer kann G2 Esports stoppen? Das Power-Ranking zur LEC

Geposted von Funk1ll3r,
Alle zehn Organisationen der LEC haben in der Off-Season Änderungen an ihrem Roster vorgenommen. Titelverteidiger G2 Esports geht einmal mehr als großer Favorit ins Rennen um Europas Krone. So schätzt die Redaktion von Summoner's Inn die Stärke der Teams ein.

Platz 10: Astralis



In der Off-Season nahm Origen ein Rebranding zu Astralis vor und baute sich ein neues Lineup rund um Erlend 'Nukeduck' Våtevik Holm auf. Der Norweger muss sich nach einem enttäuschenden Jahr in der LEC aber erst wieder beweisen - ob ihm seine neuen Mitspieler dabei behilflich sein werden, ist definitiv fraglich.

Quelle: Riot Games - Michal Konkol


Jesper 'Jeskla' Klarin Strömberg und Hampus 'promisq' Abrahamsson hatten ein gutes Jahr bei mousesports in der Prime League, profitierten aber auch von ihren teilweise sehr starken Mitspielern wie Adam 'LIDER' Ilyasov oder Niklot 'Tolkin' Stüber. Matti 'WhiteKnight' Sormunen hatte in der deutschen Liga ein mäßiges Jahr bei BIG, während Nikolay 'Zanzarah' Akatov sicherlich nicht alleine für den Erfolg von AGO ROGUE verantwortlich war.

Das durchschnittlich älteste Roster der LEC besitzt zwar einiges an Erfahrung, außergewöhnliche Leistungen der Spieler sind aber schon länger her. Große Chancen auf mehr als ein paar wenige Siege hat Astralis aller Voraussicht nach eher nicht.

Platz 9: SK Gaming



SK Gaming startete einen Neuanfang um Janik 'Jenax' Bartels, der nach seinem Wechsel auf die Top-Lane zwar ein paar gute Auftritte zeigte, insgesamt aber zu den schwächeren LEC-Profis auf seiner Position gehört.

Mit Juš 'Crownshot' Marušič und Dino 'LIMIT' Tot verlor die deutsche Organisation ihre starke Bot-Lane, die im Summer Split großen Anteil am Einzug in die Playoffs hatte. Insgesamt ist die LEC-Erfahrung im neuen Roster von SK sehr überschaubar, weswegen vor allem der Anfang des Spring Splits schwierig sein könnte.

Quelle: Riot Games - Michal Konkol


Potenzial ist mit Akteuren wie Kristian 'TynX' Østergaard, Ersin 'Blue' Gören und Jean 'Jezu' Massol, die sich bei ihren vorherigen Arbeitgebern für einen Platz in der LEC empfehlen konnten, aber definitiv gegeben.

Platz 8: Excel Esports



Excel Esports hat es geschafft, mit Patrik 'Patrik' Jírů das Prunkstück des eigenen Lineups zu halten. Der Tscheche wird wieder eine tragende Rolle spielen müssen, wenn das Team erstmals die LEC-Playoffs erreichen will. In Person von Paweł 'Czekolad' Szczepanik verstärkte sich Excel mit einem talentierten Mid-Laner, der im Idealfall zu einer festen Säule des Teams werden könnte, nachdem diese Position im vergangenen Jahr eine große Baustelle war.

Quelle: Riot Games - Michal Konkol


Top-Laner Felix 'Kryze' Hellström hatte in seinem ersten LEC-Split einige Schwierigkeiten, seine Carry-Performances aus der Prime League auch auf das höchste Niveau in Europa zu übertragen. Sein neuer Jungler Daniel 'Dan' Hockley verbrachte viele Jahre in den nationalen Ligen in Europa, ohne so richtig zu glänzen, weswegen seine Verpflichtung ein gewisses Risiko darstellt.

Insgesamt sieht es für Excel Esports erneut nach einer schwierigen Aufgabe im Kampf um die Playoffs aus. Mit Czekolad stehen dem Team mehr Optionen zur Verfügung, die Konkurrenz hat in der Off-Season allerdings auch Verstärkungen vorgenommen.

Platz 7: Team Vitality



Team Vitality hofft auf einen neben der Kluft ruhigen Spring Split, nachdem im Vorjahr Visa-Probleme das Debüt von Aljoša 'Milica' Kovandžić lange hinauszögerten. Mit einem eingespielten Kern, der nun deutlich mehr LEC-Erfahrung hat, als es noch vor einem Jahr der Fall gewesen ist, schickt die Organisation ein durchaus interessantes Roster ins Rennen.

Jungler Duncan 'Skeanz' Marquet erhält als Stammspieler eine echte Chance und kann zumindest auf eine halbe reguläre Saison Zusammenspiel mit Labros 'Labrov' Papoutsakis bauen. Dieser bildet gemeinsam mit Markos 'Comp' Stamkopoulos eine griechische Bot-Lane, die der Konkurrenz gefährlich werden kann.

Quelle: Riot Games - Michal Konkol


Vitality-Ikone Lucas 'Cabochard' Simon-Meslet verließ die Organisation nach fünf Jahren und wurde durch den vielversprechenden Mathias 'Szygenda' Jensen ersetzt, der noch einmal frischen Wind ins Lineup bringen könnte. Auch wenn das Team wohl nicht zur Spitze gehören wird, könnte die Organisation die Bausteine für eine erfolgreiche Zukunft zusammenhaben.

Platz 6: Misfits Gaming



Auch Misfits Gaming ist ein Team, das in der Theorie durchaus einiges erreichen kann. Gleichzeitig wäre es aber keine massive Überraschung, wenn es selbst gegen das untere Drittel der Tabelle Probleme gibt. Mit Oskar 'Vander' Bogdan verpflichtete die Organisation einen guten und sehr erfahrenen Profi für die Support-Position, die im Sommer eine massive Komplikation gewesen ist.

Überraschend musste Mid-Laner Fabian 'Febiven' Diepstraten, der von Vincent 'Vetheo' Berrié ersetzt wird, weichen. Der 18-Jährige könnte vor allem zu Beginn schwächeln, sein Potenzial stellte er aber bei LDLC OL unter Beweis. Die Top-Lane geht Misfits Gaming mit den ebenfalls auf LEC-Niveau unerfahrenen Tae-min 'HiRit' Shin und Tobiasz 'Agresivoo' Ciba an, nachdem Danny 'Dan Dan' Le Comte nicht überzeugen konnte.

Quelle: Riot Games - Michal Konkol


Vieles wird davon abhängen, wie gut die beiden Veteranen Kasper 'Kobbe' Kobberup und Vander, falls dieser den Vorzug gegenüber Petr 'Denyk' Haramach erhält, dieses Roster führen können. Die Top-Teams der Liga sollten Misfits Gaming aber keinesfalls unterschätzen, denn sonst könnten sie teuer dafür bezahlen.

Platz 5: Schalke 04



Der Schalke 04 Esports hat auch in League of Legends ein wildes Jahr 2020 hinter sich. Mit Andrei 'Odoamne' Pascu verließ ein mehr als solider Top-Laner mit einer lauten Stimme das Team, was nach Angaben von Erberk 'Gilius' Demir aber den anderen Spielern die Chance geben könnte, mehr beizutragen.

Sergen 'Broken Blade' Celik, seines Zeichens amtierender LCS-Champion, nimmt den Platz des Rumänen ein. Der Deutsche ist besonders gut mit Felix 'Abbedagge' Braun befreundet. Wie wichtig eine positive Atmosphäre sein kann, zeigte sich in der Vergangenheit immer wieder. Zudem ist Dino 'LIMIT' Tot nach seinen Leistungen bei SK ein Upgrade auf der Support-Position.

Quelle: Riot Games - Michal Konkol


Die große Frage wird sein, in welcher Form sich vor allem Gilius und Abbedagge präsentieren. Sollten sie an ihre Leistungen des "Miracle Runs" anknüpfen können, ist mit den Königsblauen in der oberen Tabellenhälfte zu rechnen. Wenn der Wegfall von Odoamne nicht kompensiert werden kann und die Spieler hinter den Erwartungen zurückbleiben, könnte es auch wieder in tiefere Regionen gehen.

Platz 4: MAD Lions



Die MAD Lions haben ihr starkes Trio in der Mid- sowie Bot-Lane gehalten und sind auf dem Papier alleine deswegen bereits eines der besseren Teams in Europa. Top-Laner İrfan 'Armut' Berk Tükek könnte ein Upgrade im Vergleich zu Andrei 'Orome' Popa darstellen, der 2020 häufig wie das schwächste Glied wirkte.

Im Jungle wurde Javier 'Elyoya' Prades als Nachfolger von Zhiqiang 'Shad0w' Zhao verpflichtet. Letzterer war im insgesamt erfolgreichen Jahr 2020 in einigen Partien der Motor des Teams, leistete sich aber vor allem zum Ende hin immer häufiger schwache Auftritte, unter anderem aufgrund eines fragwürdigen Champion-Pools.

Quelle: Riot Games - David Lee


Neuzugang Elyoya überzeugte in der spanischen Liga, die LEC ist allerdings noch einmal ein ganz anderes Kaliber. Dass der Wechsel zwischen diesen Wettbewerben sehr erfolgreich verlaufen kann, zeigte sein Landsmann Iván 'Razork' Martín Díaz von Misfits Gaming im vergangenen Jahr. Die MAD Lions haben auch 2021 ein gutes Lineup in ihren Reihen, ob die Top 3 herausgefordert werden kann, muss sich aber erst noch zeigen.

Platz 3: Fnatic



Für Fnatic hat ein neues Zeitalter begonnen: Der sechsmalige LEC-Sieger muss ohne Martin 'Rekkles' Larsson, der viele Jahre das Gesicht des Teams gewesen ist, auskommen. Elias 'Upset' Lipp hat nach einem enttäuschenden Sommer mit Origen große Fußstapfen zu füllen.

Der Deutsche gilt seit Jahren als individuell guter AD-Carry. An einen Rekkles in Top-Form kommt er zwar nicht heran, bei Schalke 04 bewies der 21-Jährige aber, dass er in einem Top-3-Team überzeugen kann. Eine ebenfalls interessante Verpflichtung ist Yasin 'Nisqy' Dinçer als Nachfolger des schwankenden Tim 'Nemesis' Lipovšek. Der Belgier könnte mit seinem unterstützenden Stil eine ideale Ergänzung zu Carry-Jungler Oskar 'Selfmade' Boderek sein.

Quelle: Riot Games - David Lee


Die Umstellung auf ein Leben ohne Rekkles könnte Fnatic insbesondere in den ersten Wochen noch zu schaffen machen, individuell hat die Organisation aber weiterhin genügend Talent, um ganz vorne in Europa mitzuspielen. Ein entscheidender Aspekt wird zudem sein, wie der neue Head-Coach Jakob 'YamatoCannon' Mebdi mit seinen Spielern zusammenarbeiten wird.

Platz 2: Rogue



Rogue verpasste im Sommer 2020 nur knapp den Einzug ins Finale der LEC und verstärkte sich in der Off-Season auf der zuvor am schwächsten besetzten Position: der Top-Lane. Allrounder Odoamne übernimmt den Platz von Finn 'Finn' Wiestål, der nicht immer überzeugen konnte.

Mit Vander hat das Team zwar viel LEC-Erfahrung verloren, sein Landsmann Adrian 'trymbi' Trybus präsentierte sich in der polnischen Liga sowie bei den European Masters aber stark und ist zweifelsohne ein individuell begabter Support. Wie schnell er mit Jungler Kacper 'Inspired' Sloma auf eine Wellenlänge kommen kann, wird entscheidend sein.

Quelle: Riot Games - David Lee


Rogue sollte allerdings bereits im frühen Teil des Spring Splits zur Spitze der LEC gehören und für die Konkurrenz eine große Herausforderung darstellen. Ob das Team auch nach dem Titel greifen kann, ist aber noch einmal ein anderes Thema.

Platz 1: G2 Esports



Wer sonst als der große Rekord-Champion sollte in diesem Ranking Platz eins belegen? G2 Esports verpflichtete mit Rekkles ein spielerisches Upgrade und schwächte gleichzeitig mit Fnatic seinen größten Konkurrenten. Der achtmalige LEC-Sieger ist der klare Favorit auf den Titel in Europas Königsklasse.

G2 Esports besitzt auf den meisten der fünf Positionen den besten Spieler der Liga und die Synergie zwischen einem Großteil des Lineups ist sowohl im als auch abseits des Spiels etabliert. Die große Frage wird sein, ob das Team die Qualitäten, die Luka 'Perkz' Perković außerhalb seines reinen Spiels mitgebracht hat, an anderen Stellen findet.

Quelle: Riot Games - Yicun Liu


Der auf dem Papier fast schon unglaubliche individuelle Skill dieses Rosters lässt schnell dazu verleiten, die Behauptung aufzustellen, dass sich G2 Esports in der LEC eigentlich nur selbst schlagen kann. Glücklicherweise ist Sport immer wieder unvorhersehbar. Bis die Konkurrenz das Gegenteil beweist, ist der Titelverteidiger aber das Maß aller Dinge im europäischen League of Legends.

Der LEC Spring Split startet am Freitag, dem 22. Januar. G2 Esports und die MAD Lions eröffnen um 18:00 Uhr die neue Spielzeit. Die Partien der europäischen Top-Liga könnt Ihr wie immer live bei Summoner's Inn verfolgen:





Mehr Infos und Artikel rund um die LEC findet ihr in unserer Coverage!




Teaserbild: Riot Games - David Lee

Ihr wollt keine Neuigkeiten zu League of Legends verpassen? Folgt uns auf Facebook und Twitter oder joint dem offiziellen Summoner's Inn Discord-Server!

  • Funk1ll3r

    Funk1ll3r

    Marco Gnyp
    Leitender Redakteur
    • Kontakt:
    • Ort:
      Twitter: @Funk1ll3rMG, de

Kommentare