WERBUNG:

TFT Galaxies: Die besten Comps zum Start von Set 3

Geposted von Maxellent,
Teamfight-Tactics-Fans können sich nach dem Start von Set 3 auf den Live-Servern und dem Launch von TFT Mobile wieder in neue Action in dem LoL-Spielmodus stürzen. Wenn ihr wissen wollt, welche Taktiken zum Start von TFT: Galaxies am besten funktionieren, haben wir die Antwort für euch.
WERBUNG:
Bevor ihr euch in Set 3 stürzt, solltet ihr erst einmal verinnerlichen, was sich im Vergleich zu Rise of the Elements verändert hat. Es gibt keine Element-Felder mehr, man erhält vor allem zu Beginn weniger Gold und es tauchen wieder mehr Spatulas auf. Eine Übersicht über die wichtigsten Änderungen findet ihr hier:



Ein Cheat-Sheet mit allen Einheiten und Traits hat Riot Games zum Start auch gleich parat. Für die ersten Matches kann das sehr hilfreich sein:



Kommen wir aber zum Guide mit den Strategien, die euch zum Sieg führen und euch in der Rangliste nach oben klettern lassen. Welche Team-Comps funktionieren am besten?

Jede Menge Schaden mit Blaster, Sorcerer und Infiltrator



Im besten Fall habt ihr in TFT eine Schadensquelle auf dem Feld, die euch ab dem Mid-Game carrien kann. Gut geeignet sind dafür aktuell zum Beispiel Blaster-Einheiten, die ähnlich wie die Gunslinger aus Set 1 funktionieren.

Habt ihr vier Blaster-Champions auf dem Feld, richten diese gemeinsam viel Schaden an und verteilen Effekte wie den des Red Buffs über das gesamte Gegnerteam. Als Carry bietet sich am ehesten Jinx an, wenn ihr die richtigen Items habt. Aber auch ein Level-3-Lucian oder eine Miss Fortune erfüllen diesen Zweck.



Auch Sorcerer funktionieren zusammen gut, im Late-Game braucht ihr allerdings idealerweise sechs davon. Dadurch sind die Kombinationsmöglichkeiten natürlich eingeschränkt. Für viel Schaden mit Items sorgen vor allem Syndra und Vel'Koz, aber auch eine Level-3-Ahri.

Die Infiltrators ersetzen die Assassins in Set 3 und können ebenfalls als hauptsächliche Schadensquelle fungieren. Mit vier Infiltrators und einer stabilen Frontline, die die Gegner lange genug beschäftigt, habt ihr gute Chancen. Da sie in die Backline springen, müsst ihr die Einheiten aber gezielt aufstellen. Shaco und Kai'Sa können dabei eure Carrys sein.



Starke Frontline mit Mech Pilots, Brawler oder Protector



Schaden alleine reicht allerdings nicht. Ihr braucht in TFT meist auch Units, die ihr vor eure Carrys stellen könnt. Aktuell bieten sich dafür beispielsweise die Mech Pilots an. Sie lassen sich sehr gut mit dem Sorcerer- (durch Annie) oder dem Infiltrator-Trait (durch Fizz) kombinieren.

Der Super-Mech, zu dem Annie, Rumble und Fizz verschmelzen, verschafft nicht nur euren Carrys jede Menge Zeit, sondern kann mit den richtigen Items auch selbst viel Schaden anrichten, während er trotzdem tanky ist. Mech Pilots sind damit ein sehr starkes und beliebtes neues Origin.



Die Brawler gab es hingegen bereits in Set 1. Vier Brawler bekommen zusammen sehr viel Leben und funktionieren besonders gut in Blaster-Comps. Durch Blitzcrank und Ezreal bekommt euer gesamtes Team dabei außerdem den Chrono-Buff, von dem alle Blaster-Champions profitieren. Der stärkste Brawler ist Cho'Gath.

Auch Protector-Units können eine gute Frontline bilden, da sie über ihre Trait-Fähigkeit immer wieder Schilde bekommen. Ein großer Vorteil an den Protector-Champions ist, dass sie alle maximal Tier 3 sind und ihr sie daher vergleichsweise einfach finden und auf Level 3 bekommen könnt.



Am besten kombiniert man sie mit Infiltrator und holt sich über Karma den Dark-Star-Bonus dazu, von dem vor allem Shaco profitiert. Dafür müsst ihr Karma im besten Fall allerdings mit einem Spatula und dem Giant's Belt zum Protector machen.

Vanguard und Mystic: Schwer bezwingbar durch hohe Resistenzen



Wenn ihr sie zusammenbekommt, sind vier Vanguards in Kombination mit vier Mystics schwer zu knacken. Die hohen Bonus-Werte an Rüstung und Magieresistenz machen diese Comp sehr tanky. Es könnte euch allerdings etwas an Schaden fehlen, wenn ihr nicht gerade einen Level-2-Jayce mit den richtigen Items habt. Zudem ist die Comp schwer zusammenzubekommen, weil mit Lulu unbedingt eine Tier-5-Unit benötigt wird.

Solltet ihr eine Lulu finden, ist es meistens eine gute Idee, sie mitzunehmen. Gemeinsam mit Soraka kann man sie zu vielen Comps dazustellen, um noch einmal eine Menge Utility zu bekommen.



Blademaster und Cybernetic: Riskant, aber erfolgreich



Zu Beginn von Set 3 sind auch immer wieder erfolgreiche Cybernetic-Comps zu sehen. Mit sechs Cybernetic-Units und drei Blademaster-Champions habt ihr viel Schaden zur Verfügung und durch den Cybernetic-Lebensbonus trotzdem genug Robustheit. Achtet aber darauf, dass eure Cybernetics alle mindestens ein Item tragen.

Die Comp birgt allerdings ein gewisses Risiko, denn Ekko ist hierfür zwingend erforderlich. Ähnlich wie Lulu und andere Tier-5-Units ist er selten und oft begehrt. Wenn ihr die sechs Cybernetics zusammenbekommt, stellt ihr im Idealfall eine Kayle dazu, weil sie Unmengen an AoE-Schaden austeilen kann.



Natürlich könnt ihr in TFT: Galaxies auch mit anderen Strategien und kreativen Kombinationen erfolgreich sein. Probiert aus, was am besten für euch funktioniert. Die in diesem Artikel aufgelisteten Strategien sind aber relativ verlässlich und bieten offensichtliche Stärken und Synergien.

Mit welchen Comps konntet ihr bisher am besten spielen?

Bildquelle: Riot Games

Ihr wollt keine Neuigkeiten zu League of Legends verpassen? Folgt uns auf Facebook und Twitter oder joint dem offiziellen Summoner's Inn Discord-Server!

  • Maxellent

    Maxellent

    Max E.
    Staff
    • Kontakt:
    • Ort:
      Twitter: @MaxellentME, de

Kommentare

WERBUNG:
WERBUNG: