WERBUNG:

Was wurde eigentlich aus SK Gaming?

posted by kalmbach,
SK Gaming gehörten einst zu den Besten in League of Legends, doch seit geraumer Zeit sind sie von der Bildfläche verschwunden. Was macht die Mannschaft heute und was ist ihre Zukunft?
WERBUNG:
SK Gaming wird den meisten League of Legends-Spielern durchaus ein Begriff sein. Bereits seit 2010 standen LoL-Profis beim „Schröt Kommando“ – wie der Clan bei seiner Gründung noch hieß – unter Vertrag. Durch den frühen Einstieg im Bereich League of Legends konnte sich die Mannschaft gut im professionellen LoL-Gaming etablieren. Dazu gehörten unter anderem Top-Platzierungen bei den IEM (Intel Extreme Masters) im Jahre 2012 als auch die Teilnahme an der ersten EU-LCS (League of Legends Championship Series).

Trotz eines durchwachsenen Summer Splits konnte sich das deutsche Team 2014 für die Weltmeisterschaft in Asien qualifizieren. Hierbei kam es jedoch zu einer Sperre für Jungler Dennis 'Svenskeren' Johnsen. Dieser wurde für die ersten drei Spiele der Gruppenphase gesperrt, da er beim Training auf den taiwanesischen Servern einen Beschwörernamen wählte, der von den Spielern und Medien dort als rassistisch und beleidigend empfunden wurde. Zudem verhing Riot eine Geldstrafe von 2500 US-Dollar für Svenskeren.



Ersatzspieler Berk 'Gilius' Demir musste kurzfristig für SK einspringen und konnte die ersten drei Spiele nicht überzeugen, was zu einem schlechten Start ins Turnier führte. Die letzten drei Spiele der Gruppenphase, in der „Svenskeren“ wieder ran durfte, gingen für SK ziemlich gut aus; immerhin konnte man aus einem 0:3-Rückstand noch ein 2:4 machen, doch fürs Weiterkommen reichte auch das nicht.

Saison 5

Entäuscht aber dennoch frohen Mutes ging man in die neue Saison. Vor allem die beiden Neuzugänge Konstantinos 'FORG1VEN' Tzortziou als AD-Carry und Mid-Laner Hampus 'Fox' Myhre waren vielversprechende Talente, die SK zur neuen Season anheuern konnte. Und tatsächlich gewann man den LCS EU Spring Split 2015 mit 15:3 Siegen, beendete die anschließenden Playoffs nur auf dem 4. Rang. Somit ging der offizielle Sieg an Fnatic, die in der Tabelle eigentlich nur Platz 2 belegten. In den Playoffs begannen die Gegner, die stärksten Champions von Starspieler FORG1VEN zu bannen. Dieser griff häufig auf Tristana zurück, die in der frühen Phase des Spiels nicht den ausreichenden Schaden und Druck aufbauen konnte, wie es FORG1VEN sonst mit Graves oder Lucian tat.

Außerdem spielte SK in den Playoffs nicht so konzentriert wie noch in den Begegnungen während des Spring Splits. Die Folgen waren - wie man es erwarten konnte - eine gesunkene Moral innerhalb des Teams und das ungestüme Verhalten FORG1VENs. Der Grieche ist dafür bekannt, des Öfteren seinen Frust an seinen Mitspielern auszulassen.

Was sich jedoch im Summer Split tat, glich einer Katastrophe: Star-Spieler „FORG1VEN“ wechselte zum Ligakonkurrenten Gambit Esports. An sich kein großes Thema, da Adrian 'CandyPanda' Wübbelmann als ADC wieder einspringen konnte. Er hatte seinen Vertrag nach der Weltmeisterschaft 2014 bei SK nicht verlängert. Die Phase zwischen dem Spring und dem Summer Split lässt sich im Profibereich mit der Winterpause im Fußball vergleichen. Zwar gibt es keine Transferfenster, die während des Splits geschlossen sind, aber die Pause wird dennoch für Wechsel genutzt.

H2k Gaminglöste SK unter anderem in der Favoritenrolle ab. Aber auch die aufgestiegene Mannschaft Origen rund um Spitzen-Mid-Laner Enrique 'xPeke' Cedeño Martínez sorgte im Summer Split für einen Wechsel an der Spitze. Nur Fnatic konnte sich wie bereits im Frühling behaupten und gewann nicht nur die Liga gnadenlos mit 18:0, sondern holte sich auch das erste WM-Ticket nach gewonnener Qualifikation.



SK hingegen konnte im Summer Split nicht die gewünschte Dominanz an den Tag legen und verlor sogar mit 6:12 Siegen und landete auf einem Relegationsplatz. Von Unstimmigkeiten im Team sowie mit dem Management war die Rede - sicherlich auch keine Motivation für die Spieler. Zu guter Letzt trat Supporter Christoph 'nRated' Seitz gar nicht mehr an. Für ihn sprang Lewis 'Noxiak' Felix kurzfristig ein, aber es half nichts. Die Relegation wurde verloren und so stieg das Team in die EU-Challenger-Series ab.

Daraufhin beendeten CandyPanda und nRated ihre Karriere vorerst. Letzterer ist aber seit Anfang 2016 wieder bei der LCS-Mannschaft Team ROCCAT als Ersatzspieler tätig, wohingegen sich CandyPanda bisher ganz aus dem Geschäft zurückgezogen hat. Top-Laner Simon 'fredy122' Payne ist ebenfalls bei ROCCAT unter Vertrag. „Svenskeren“ wiederum ist Startspieler im Kader der amerikanischen Top-Mannschaft Team SoloMid und „Fox“ wurde von den Unicorns of Love verpflichtet. Alle hatten wohl größere Ambitionen, als ihr Können in der Challenger-Series unter Beweis zu stellen.

Aktuelle Situation



Der Kader bei SK Gaming wurde also komplett neu aufgestellt. Aktuell spielen für die Kölner auf der Top-Lane Bram 'Morsu' Knol, im Dschungel Kim Gyeong 'Dokgo' tak, in der Mitte An 'SuNo' Sun-ho, als AD-CarryPontus 'Vardags' Dahlblom und Supporter Petar 'Unlimited' Georgiev. Diese neu zusammengestellte Mannschaft konnte allerdings bisher wenig überzeugen, sodass SK Gaming aktuell sogar um den Verbleib in der Challenger-Series bangen muss. Sollten sie die Relegationsspiele für sich entscheiden können, wäre der Klassenerhalt zunächst geschafft. Eine Rückkehr in die EU-LCS ist aber erst ab dem Spring Split in Saison 7 (2017) frühestens möglich und auch nur dann, wenn sich SK im nun anstehenden Summer Split behaupten kann. Wir dürfen also alle gespannt bleiben und drücken natürlich die Daumen.

Wo seht ihr SK Gaming in der nächsten Saison? Hat eurer Meinung nach das neue Team das nötige Potenzial? Würdet ihr euch über eine Rückkehr SK Gamings auf die internationale Bühne freuen? Teilt es uns mit!

Ihr wollt keine Neuigkeiten zu League of Legends verpassen? Folgt uns auf Facebook und Twitter!

Kommentare

WERBUNG:
WERBUNG: